Seite auswählen

Eine Türklingel signalisiert uns, dass jemand Einlass begehrt. Früher tat es ein einfacher Türklopfer, später eine Glocke am Seilzug und mittlerweile gibt es viele verschiedene Systeme. Von der einfachen Türklingel Unterputz und Türklingeln Aufputz über Mehrfamilienschaltanlagen bis hin zur modernen Funkklingel gibt es nicht nur die verschiedenen Arten, sondern unglaublich viele individuelle Designs, aus denen Sie wählen können. Wie Sie die Türklingel anschließen, erklären wir Ihnen in sechs einfachen Schritten.

Wie schon erwähnt, gibt es heutzutage recht viele unterschiedliche Systeme, die bis hin zur Verbindung der Türklingel mit dem heimischen W-LAN reichen. Daher gibt es auch nicht mehr den einen richtigen Schaltplan und die eine richtige Anleitung zur Installation einer Türklingel. Wir wollen uns deswegen heute auf den Anschluss einer einfachen Türklingel mit Trafo und Gong konzentrieren und der Installation einer modernen Funkklingel und den hochmodernen Türsprechanlagen mit Bildübertragung einen separaten Artikel widmen.

Wie funktioniert eine Türklingel?

Um eine Türklingel anschließen zu können, sollte man zunächst erst einmal im Groben wissen, wie diese funktioniert. Einfache Klingeln arbeiten mit einer Spannung von 8 Volt. Das heißt, Sie benötigen einen Transformator, der die normalen 230 Volt Wechselspannung auf die Spannung von 6,8 bis 12 Volt heruntertransformiert. Weiterhin wird ein Taster benötigt, durch dessen Betätigung der Stromkreis unterbrochen wird und die Klingel ausgelöst wird. Klingel und Taster sind bei den einfachen Türklingeln durch einen Klingeldraht miteinander verbunden. Soll die Klingel nicht beleuchtet sein, dann war es das auch schon, was eine einfache Klingel zum Funktionieren bringt. In einem weiteren Beitrag in unserem Blog finden Sie noch detaillierte Beschreibungen von Türklingelarten und deren Funktionsweise.  Für die Installation einer Türklingel benötigen Sie also:

  • den Klingeltrafo
  • eine Türklingel, also ein Läutewerk mit einer Anschlussspannung von 8 bis 12 Volt
  • einen Klingeltaster, der außerhalb der Haustür oder Wohnungstür angebracht wird
  • eine Klingelleitung, den Klingeldraht

Einfache Türklingel anschließen – Anleitung

Meist sind in den Häusern schon Klingeln installiert, so dass schon Drähte, meist auch der Trafo, das Läutwerk und der Taster vorhanden sind. In diesem Falle müssen die alten Bestandteile zunächst einmal entfernt werden, ehe Sie die neue Türklingel anschließen können. Ist noch keine Klingelanlage vorhanden, müssen die Teile alle neu angebaut und auch die Drähte verlegt werden. In diesem Fall können Sie darüber nachdenken, ob Sie nicht eine Aufputztürklingel einbauen wollen. Für diese müssen Sie keine Löcher und Klingeldrahtschächte in die Wand stemmen. In unserer Anleitung gehen wir aber davon aus, dass Sie eine alte Klingel durch eine neu erworbene, vielleicht sogar aus dem umfangreichen Sortiment von Tuerklingel-Shop.de ersetzen wollen. Ab und an fließen trotzdem noch Hinweise für die Neuinstallation mit ein. Ehe es jetzt richtig losgeht, sollten Sie unbedingt die Stromzufuhr an der Klingel im Sicherungskasten abstellen. Es dient Ihrer eigenen Sicherheit. Fließt kein Strom mehr, kann es auch schon losgehen.

Einbau einer neuen Türklingel in einfachen Schritten

  1. Suchen Sie sich einen geeigneten Platz für das Läutewerk. Dieses sollten Sie nicht unter einer Höhe von 2 Metern anbringen. So kann eine optimale Klangverteilung erreicht werden. Schrauben Sie das Klanggehäuse auf und befestigen Sie es mit Dübeln an der Wand. Wichtig ist, dass Sie das Gehäuse mit einer Wasserwaage genau ausrichten, denn ein hässliches Schnarren oder Stottern Ihrer neuen Klingel wollen Sie ganz sicher nicht. Ist noch keine Vorinstallation durch eine alte Klingel vorhanden, setzen Sie dafür eine Wandauslassdose. Natürlich können Sie auch eine Türklingel Aufputz an einem geeigneten Ort montieren.
  2. Nun verdrahten Sie die Klingel. Ein Schaltplan liegt den meisten Klingeln bei. Achten Sie darauf, dass bei einem Türgong der Bolzen, welcher dann auf die Klangplatten aufschlägt nicht verschmutzt ist und ölen Sie ihn auf gar keinen Fall.
  3. In jedem Fall benötigt Ihre neue Klingel Strom. Je nachdem, wie Ihre alte Klingelanlage aussieht, ergeben sich dafür unterschiedliche Möglichkeiten. Nun suchen Sie sich einen Platz für den Klingeltrafo. Dafür eignet sich der Unterverteiler oder auch der Hauptverteiler. Ersetzen Sie eine alte durch eine neue Türklingel, nehmen Sie am besten einfach den alten Platz. Auch hier gilt wieder, dass Sie natürlich auch zu einem Aufputzsystem greifen können und den Trafo zum Beispiel direkt neben dem Gong oder der Klingel montieren. Das Anstecken an eine Steckdose mit 230 Volt Netzspannung ist ebenso möglich.
  4. Es fehlt noch der Klingeltaster. Diesen bringen Sie an der Eingangstür an. Dafür verwenden Sie die Stelle der alten Klingel und setzen den neuen Taster einfach drauf oder Sie stemmen einen Platz für eine neue Unterputzdose auf. Die gängige Höhe für eine Klingel ist etwas über einen Meter über dem Boden. Mit einer Aufputzklingel sparen Sie sich das Aufstemmen und setzen den Taster an die gewünschte Stelle.
  5. Im nächsten Schritt muss nun alles miteinander verdrahtet werden. Entweder haben Sie dafür eine standardisierte Klingelleitung oder Sie verwenden ein Schwachstromkabel. Bei alten Installationen können Sie die schon verlegten Drähte verwenden und die Teile miteinander verbinden. Für Neuinstallationen müssen Sie einen kleinen Schlitz aufstemmen, in den Sie dann die Klingeldrähte hinein verlegen. Die Drähte führen einerseits vom Trafo zur Türklingel und andererseits vom Trafo zur Wandauslassdose mit dem Läutewerk. Sind keine Schlitze für die Verdrahtung in den Wänden, können Sie auch weiße Aufputzkanäle verlegen. Damit diese nicht kreuz und quer durch die Wohnung und an der Hauswand entlang verlaufen, ziehen Sie diese möglichst waagerecht und senkrecht an den Kanten der Wände über die Ecken. Die Kanäle gibt es auch selbstklebend, so dass Sie nicht noch mit kleinen Nägeln eingeschlagen werden müssen.
  6. Haben Sie die Leitungen gezogen und bei Unterputzmontage alles wieder verputzt, können Sie die Türklingel anschließen. Beim Kauf einer Klingel bekommen Sie den entsprechenden Schaltplan mitgeliefert. Diesen können Sie unter nachfolgendem Link Anschlussplan LED-Taster downloaden.

Haben Sie all die Schritte erledigt, setzen Sie die Gehäuseabdeckungen wieder auf und schalten die Stromzufuhr wieder an. Jetzt betätigen Sie den Klingeltaster und im Idealfall ertönt nun Ihre neue Klingel.

Wollen Sie sich die Montage nicht so schwer machen und gleichzeitig mit dem Einbau einer neuen Türklingel auch den Fortschritt und Komfort in Ihre Wohnung oder Ihr Haus einziehen lassen, informieren Sie sich über moderne Funkklingeln. Auch die Nutzung Ihres W-LAN´s für eine Klingelanlage ist möglich, der Einbau einer Videoeinrichtung, so dass Sie auch gleich sehen, wer da eigentlich klingelt. Die Möglichkeiten sind enorm. Schauen Sie sich ruhig auch bei uns im Tuerklingel-Shop um. Zögern Sie nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen, damit wir gemeinsam Ihre Wunschklingel finden können.

Türklingel anschließen in sechs Schritten
3.5 (70%) 6 votes